Industrie Energy Storage Systems

Vernetzte Welten - aber safe! Funktionale Sicherheit unter Industrie 4.0

Systeme bestehend aus elektrischen und elektronischen Bauteilen werden seit vielen Jahren verwendet, um die Sicherheitsfunktionen in den verschiedensten Anwendungen durchzuführen. Computergestützte Systeme (programmierbare elektronische Systeme kurz PES genannt) sind mittlerweile in allen Bereichen mit sicherheitsrelevanten Anwendungen in Verwendung. Wobei diese Systeme häufig neben sicherheitsrelevanten Funktionen auch Funktionen ohne Sicherheits- Einstufung ausführen. Dabei ist die Konzeption und der Nachweis der Unabhängigkeit von sicherheitsrelevanten Komponenten von unkritischen Funktionen sehr wichtig.

Am Beginn einer jeden sicherheitsgerichteten Entwicklung steht die Gefahren- und Risikoanalyse. Diese dient zur Ermittlung des Performance Levels (Maschinensicherheit), Integritätslevels (Fahrzeuge) oder eines Assurance Levels (Luft- und Raumfahrt). Die Auswahl der für Sie relevanten Sicherheitsnorm und die methodische Ermittlung der Sicherheitseinstufung und Formulierung und Quantifizierung der Sicherheitsziele in Experten-Workshops sind Dienstleistungen welche von den Beratern der AVQ durchgeführt werden.

Projektmanager und Ingenieure haben die Verpflichtung und Verantwortung die Anforderungen der Normen an das Management der funktionalen Sicherheit FSM für alle Phasen des Sicherheitslebensszyklus einzuhalten.

Somit müssen bei der Entwicklung von sicherheitsgerichteten Komponenten und Systemen als auch bei deren Anwendung organisatorische und fehlervermeidende Maßnahmen wiederholt verifiziert bzw. validiert werden. Dies erfordert spezielle Methoden und Organisationsabläufe, die unter wirtschaftlichen und terminlichen Gesichtspunkten erfüllt werden müssen. Sinnvoll ist es, diese Methoden im Rahmen eines FSM-Systems nicht nur projektbezogen sondern grundlegend in ein Unternehmen zu integrieren.

Methodiken der funktionalen Sicherheit liefern Konzepte und Nachweise dafür das die sicherheitstechnischen Systeme die erforderliche Risikominimierung erbringen.

Dabei ist grundsätzlich in Systeme mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen und sogenannten eigensicheren Systemen zu unterscheiden. Von der Einführung einer Sicherheitsschicht in die System-Architektur bis zu den verschiedensten Formen der Redundanzen gibt es ein breites Spektrum an Möglichkeiten die Sicherheitsintegrität eines Systems zu erhöhen.

Neben der Erstellung von einzelenen Arbeitsprodukten bis zum gesamten Safety Case gemaess der Branchen- oder anwendungsspezifischen Sicherheitsnorm unterstützt AVQ während des gesamten Sicherheitslebenszyklus und bietet sowohl das Functional Safety Engineering wie auch das Functional Safety Mangement Ihres sicherheitsgerichteten Projekts an.

Leistungen

  • Gefahren- und Risikoanalyse Workshops
  • Arbeitsprodukte der Funktionalen Sicherheit gemaess Norm
  • Coaching der Entwicklung und des Projektmanagements
  • Erstellung des gesamten Safety Case in Zusammenarbeit mit dem Projektteam
  • Konzeptionelle Beratung, organisatorisch und fachlich
  • Prozessberatung zu Funktionaler Sicherheit, ggfs Integration in Q-Organisation

Spezielle interdisziplinäre Leistungen

  • Methodik der Funktionalen Sicherheit für nichtelektrische /elektronische Komponenten und Systeme, zB mechanische Sicherheit, chemische Sicherheit, hydraulische Systeme, optische Systeme, etc.
  • Juristische Aspekte der Funktionalen Sicherheit, Produkthaftung, Produzentenhaftung, in Zusammenarbeit mit einschlägigen Fach-Juristen